2015 Kreistrachtenfest in Bleibach

Hauptversammlung Trachten-, Heimat- und Brauchtumsverein Bleibach-Zweitälerland / Böllerschützen böllerten vom Königstein.

  1. Bei der Europeade 2013 in Gotha: Die Elztäler mischen sich unter die Slowenier – und umgekehrt. Foto: Theo Kaltenbach

 

GUTACH. Unvergesslicher Höhepunkt im Jahr 2013 war die Teilnahme an der Jubiläumsveranstaltung der 50. Europeade 2013 in Gotha, wo der Trachten-, Heimat- und Brauchtumsverein Bleibach-Zweitälerland als einziger Vertreter des Schwarzwaldes vertreten war. Dies erfuhr man dieser Tage in der Hauptversammlung.

Ohne Nachwuchssorgen und gut aufgestellt unter der starken Leitung des Ehepaares Willi und Friedel Wehrle will der Verein auch weiterhin das Brauchtum lebendig erhalten, nicht zuletzt zugunsten des Tourismus.

Nach schwungvoller Begrüßung durch den Vorsitzenden Willi Wehrle ging es gleich "zur Sache": Wie rührig der Verein ist, belegte die von Schriftführerin Helga Dorer verlesene und mit 32 Veranstaltungen lange Liste. Wann immer ein Fest im "Zweitälerland" zu begleiten war, fand sich der Verein bereichernd dabei, sei es beim Maibaumstellen, bei Kirchenfesten, privaten und öffentlichen Jubiläen, beim Ferienprogramm für Kinder, bei Seniorennachmittagen oder der Teilnahme an drei Festzügen.

Unvergesslich bleiben wird den Aktiven die Europeade in Gotha. Dieses mit mehr als 40 Gruppen aus nahezu allen europäischen Ländern und über 5000 Teilnehmern sehr renommierte kulturelle Festival hat zum Ziel, die Eintracht unter den Völkern zu unterstützen. Zusammen mit der Trachtenkapelle Bleibach repräsentierte die Trachtengruppe beim Festumzug unter großem Beifall der vielen Zuschauer den Schwarzwald. Wie wichtig diese überregionale "Werbung" sei, bestätigte dankend auch Ulrike Schneider vom Tourismusverband Zweitälerland.

Werbung


Einziger Wermutstropfen infolge der Veranstaltung: Ein Minus in der Kasse. "Das stecken wir weg, es geht auch wieder aufwärts" gab sich Willi Wehrle nach dem Bericht durch Kassiererin Brigitte Herr zuversichtlich, zumal der Verein finanziell keineswegs angeschlagen sei.

Es folgte der Bericht von Schussmeister Kurt Beckmann. Auch die Böllerschützen Bleibach waren mit mehr als 20 Veranstaltungen sehr rührig. Ein Besuch in der Ludwigsburger Filmakademie gab Gelegenheit, eine Dokumentation über Böllerschützen anzuschauen, bei dem auch die Bleibacher Akteure waren. "Finger in den Hosentaschen lassen" hieß es für die Böllerer beim Waffenhersteller und Polizeiausstatter Walther in Ulm. Stolz verwies Kurt Beckmann darauf, beim Jahresausflug in die Sächsische Schweiz die erste Böllerschützengruppe gewesen zu sein, die jemals von der Festung Königstein böllern durfte, was nur dank intensiver Verhandlungen und eines fingerdicken Auflagenkatalogs zu verwirklichen war.

Zeugwartin Friedel Wehrle bat die Böl-lerschützen, künftig beim Maibaumstellen einen Platz abseits der vielen, durch die lauten Böllerschläge oftmals verschreckten Kleinkinder zu suchen – eine Bitte, der man laut Beckmann verständnisvoll nachkommen werde.

2015 wird der Verein Ausrichter des Kreistrachtenfestes sein. "Auch wenn bis dahin noch Zeit ist, denkt schon jetzt daran: Wir brauchen alle Hände und Füße, damit es ein berauschendes Fest wird!" rief Willi Wehrle seine Mitstreiter auf. Nach Gruß- und Dankesworten verschiedener Vereinsvertreter gab die Singgruppe einige beliebte Brauchtumslieder zum Bestem, in die alle Anwesenden begeistert einstimmten.
Mitglieder: Gesamt 249, aktiv 142, passiv 79, Kinder 28. Austritte und Zuwachs hielten sich 2013 exakt die Waage.